Verein‎ > ‎

Aktuelle Mitteilungen

Auswärtsniederlage der aktiven Fußballer!

veröffentlicht um 19.04.2018, 02:45 von Redakteur TVS

TV Heuchlingen : TV Straßdorf 2:0 (0:0)


Die englischen Wochen haben begonnen. Die ungeliebten Mittwochspiele beginnen immer mit demselben Geschmack - Hektik beim Treffpunkt, Eile auf dem Weg nach Heuchlingen mit konstantem Blick nach rechts, ob irgendwo ein mobiler Blitzer steht, das Warm-Up Programm ändern, da man erst eine halbe Stunde vor Spielbeginn auf den Platz konnte und dann war da ja noch die Mannschaftsansprache, die man 5 Minuten vors Spiel setzt, da zu Beginn noch nicht alle Spieler da waren. Ja 18 Uhr Spielbeginn ist so ne Sache.


Der TV Straßdorf reiste wieder mit einem dezimiertem Kader nach Heuchlingen. Verzichten musste man auf den Langzeitverletzten Lukas Nagel, Niels Hieber der Prüfungen hat, Chris Singer war verhindert und Julian Ostertag sowie Kapitän Marius Krieger waren noch angeschlagen. Dass jede Mannschaft Verletzte ersetzen muss, steht außer Frage. Wenn es dann jedoch 4 Innenverteidiger sind, dann ist das wahrlich blöd. Was jedoch bezeichnend beim TV Straßdorf ist, zeigt der Zusammenhalt des Vereins. Obwohl die starke A-Jugend von Denis Kreissl am Vorabend noch in Lorch selbst gespielt hatten, standen Bertsch, Olschewsky und Schuler um 17 Uhr wieder in Heuchlingen. Vorneweg - alle 3 machten ein bärenstarkes Spiel.


Gegenüber stand der TV Heuchlingen, der am Wochenende den Tabellenführer geschlagen hat, mit einem Sieg punktgleich (zzgl. einem Spiel weniger) wären und mit Waibel, Gaugel, Wöller, Bellendorf und Jäkel nach langer Zeit alle Leistungsträger an Bord. Heuchlingen spielt bisher eine sehr konstante Runde und steht in der Liga mit der besten und einzigen Abwehr mit einem 0-Komma Gegentoreschnitt zurecht ganz oben. Dies gepaart mit der zweitbesten Offensive der Liga - ja da stand eine große Aufgabe vor Kapitän Moritz Klotzbücher und seiner Mannschaft. Trainer Steffen Mädger unterstrich vor dem Spiel wie wichtig es sei, sich an das Defensivkonzept zu halten, da der TVS auf jeden Fall seine 2-3 Chancen haben wird.


Hingegen der Ansicht der Zeitung, die berichteten, dass Straßdorf sehr tief stand, agierte der TVS in Zone 2, also der Mittelzone. Das heißt Angreifer Ertac Seskir lenkte den Heuchlinger Spielaufbau ab Beginn des Mittelkreises und die erste Viererkette stand auf Höhe der Mittellinie, was also definitiv nicht tief ist. Was jedoch tief erschien, war die Art der Zweikampfführung. Das 4-1-4-1 war defensiv und begleitend vorgegeben. Es galt in diesem Spiel das Dreieck Waibel-Wöller-Gaugel so wenig wie möglich Entfaltung zu geben. Deshalb wurden die Spieler zwar schnell angegangen, die Vorgabe bestand jedoch nur im direkten Begleiten und den Spieler so zu lenken, dass der Ball idealerweise nach Außen gespielt wird. AM wichtigsten - der gegnerische Spieler darf niemals aufdrehen. Von Beginn an wurde dies gut umgesetzt und klappte nach und nach immer besser. Vor Allem Robin Pflieger und Benjamin Jaszkowic investierten sehr viel Laufarbeit und gingen Wöller und Köhnlein immer sehr früh an. Die Konsequenz war - Heuchlingen hatte zwar mehr Ballbesitz, kam aber nicht richtig ins Spiel. Sie probierten viel, ließen sich im Aufbau in Überzahl mehr fallen, erzeugten eine Überzahl auf einem Flügel, kamen aber nicht zwingend durch. Deshalb stand es verdient zum Pausenstand 0:0 und in der Chancenstatistik 2:2.


In den letzten 5 Minuten vor der Halbzeitpause drehten die Heuchlinger jedoch richtig auf und Klotzbücher sei dank, blieb es wie geschrieben beim 0:0. Mädger musste seiner Mannschaft nun klar machen, dass es normal ist, dass das Spiel solch einer Mannschaft mit dieser Qualität nicht gänzlich unterbunden werden kann. Der Fokus müsse viel mehr auf jedem einzelnen Angriff liegen, den Heuchlingen abbrechen und ein weiteres Mal über Jäkel aufbauen muss. Des Weiteren haben die Straßdorfer vor Allem im Schlussteil der ersten Hälfte im Angriff zu überhastet gespielt. Mädger verlangte mehr Mut und besonders immer wieder mit Ball ins Zentrum stoßen, um als Folge über den Flügel aufzubauen. Dies funktionierte in den ersten 10 Minuten sehr gut. Mal wurde eine Reihe überspielt und Seskir kam an den Ball, mal kamen Pflieger und Ukaj selbst mit den Ball zwischen die gegnerischen Ketten. In der 60. Minute kam sie dann, die große Chance. Seskir wird von Pflieger bedient, der aufdrehen kann und die Schnittstelle zwischen IV und RAV anspielt. Dominik Bertsch kommt mit seiner Schnelligkeit an den Ball, spitzelt ihn am herauslaufenden Torwart vorbei, doch anstatt den Treffer selber zu machen und damit seine starke Leistung an diesem Tag belohnt, will er seine mitgeeilten Mitspieler bedienen, was Heuchlingen verteidigen kann.


Heuchlingen machte in der Folge immer mehr Druck und Waibel kippte zur Überzahl nun nur noch nach Außen ab. Straßdorf bekam seine Anspiele auf Gaugel nicht mehr konsequent genug in den Griff. In der 75. Minute dann eine entscheidende Szene - ein langer Ball in auf die Heuchlinger Spitze, Weiß versucht an den Ball zu kommen, anstatt Gaugel zu stellen, der Ball geht durch nach außen. Dadurch fehlte dann Weiß in der IV, was Bellendorf per Kopfball eiskalt ausnutzte. Der Jubel bei Heuchlingen war groß, die Ernüchterung bei Straßdorf ebenfalls. Mädger stellte nun um und brachte Özbek in die Spitze neben Seskir. In der Schlussphase kamen die Straßdorfer gefährlicher vor das Heuchlinger Tor und hatten auch sehr gute Möglichkeiten, standen aber hinten deshalb offener. In der 93. Minute dann sowohl der Schlusspfiff, als auch davor das 2:0 durch Gaugel.


Fazit: Heuchlingen war das spielbestimmende Team, wobei die Straßdorfer Taktik fast aufgegangen wäre. Als Spitzenreiter muss man konsequent und geduldig genug sein, da sich viele Mannschaften defensiv organisieren. Konsequent und geduldig war der TVH, weshalb der Sieg auch absolut in Ordnung geht. In der Liga ist es jedoch oft so, steht man oben, dann trifft man in der Schlussphase dann doch noch, steht man unten, dann will es einfach nicht gelingen.

Sicherlich tut eine Niederlage mit 2 Toren Unterschied nach dem Aufwand weh, da niemand später fragt ob es knapp oder deutlich war. Es ist jedoch immer die Konsequenz, die man aus solch einem Spiel ziehen muss. Und diese Konsequenz ist, dass Heuchlingen unsere Fehler bestraft hat und wir es hätten vermeiden können. Es lag also alles im Bereich des Möglichen, also in unseren Fehlerbildern. Diese können wir verändern und darauf ist aufzubauen. Aufzubauen bzw. zu reflektieren ist auch auf den enormen läuferischen Einsatz von viele, wie Pflieger und Jaszkowic, die Offensivaktionen von Bertsch und Schuler, den Kampf und Einsatz von Olschwesky, der nahezu jedes Kopfballduell gewonnen hat, und und und. Das müssen wir aus dem Spiel ziehen, hier gilt es den Fokus drauf zu legen und das macht Lust auf mehr. Denn das brauchen wir, da die nächsten beiden Gegner nicht geringere als Tabellenführer Hofherrnweiler und Böbingen, die gestern Erstgenannte geschlagen haben, sind. Hofherrnweiler auswärts und im Mittwochspiel Böbingen zuhause. Wir freuen uns darauf!


So wurde gespielt:

Klotzbücher - Schoch, Kurtagic, Weiß, Hauser, Bertsch (79.‘ Özbek), R. Pflieger, Jaszkowic, Warschke (46.‘ Schuler), Ukaj (61. Olschewsky), Seskir


Torfolge:

1:0 Stefan Bellendorf (75. Minute)

2:0 Simon Gaugel (93. Minute)

ZUMBA Fitness Sommer-Kurs

veröffentlicht um 17.04.2018, 04:11 von Admin TVS

Es wird wieder getanzt! 
Ab Juni startet ein neuer ZUMBA® Fitness Kurs des TV Straßdorf. 

Zu heißen Latino Rhythmen und mit viel Spaß bringt euch Zumba Instructor Jana wieder zum Schwitzen. 

Kursstart ist Montag der 04.06.2018 bzw. Freitag, der 08.06.2018. Die Kurse finden montags von 20:00 - 21:00 Uhr in der Römersporthalle und freitags von 17:00 - 18:00 Uhr in der Gemeindehalle in Straßdorf zu jeweils 6 Terminen statt. 

Preise Sommer-Kurs: TVS-Mitglieder 18 € / Nicht-Mitglieder 24 €. 

Infos und Anmeldung unter 0177/6516449 oder www.janahegele.zumba.com

Lass dich von der Latinomusik verführen und hab Spaß mit ZUMBA!





Last-Minute Remis für die Aktiven-Fusßballer!

veröffentlicht um 16.04.2018, 04:33 von Redakteur TVS

TV Straßdorf: TSGV Waldstetten II 2:2 (1:0)


9 Spielen in 4 Wochen - der WFV hat den TV Straßdorf ein sportliches Programm aufgestellt. Und gerade zu Beginn das Derby gegen die TSGV. Beim Nachbarverein gab es in der Woche einen Trainerwechsel, da Michael Kuhn künftig noch intensiver an der Löwenschmiede arbeiten wird. Und dass ein Trainerwechsel immer einen Schub für die Mannschaft gibt, ist bekannt. Wenn es dann noch Spieler der eigenen Mannschaft übernehmen, dann erklärt sich gleich, warum der Liga-Primus TV Heuchlingen 88 Minuten benötigte, um Tore zu erzielen. Und dass Waldstetten spielerisch mehr kann als es die Tabelle besagt, haben sie schon gezeigt.

Straßdorf wusste um den starken Gegner und stellte sich drauf ein. Bedingt aufgrund vom Studium, Abitur und Verletzungen musste Trainer Steffen Mädger gleich auf vier Spieler seiner ersten Elf verzichten - Kapitän Krieger, Julian Ostertag, Niels Hieber und Lukas Nagel standen nicht zur Verfügung.


Wie auch in der Vorwoche, kamen die Gäste besser ins Spiel. Waldstetten war präsent, bestimmte den zentralen Raum, spielte mit maximal zwei Kontakten und bestimmte das Spiel. Der TV benötigte 10 Minuten, um sich aus dieser Druckphase zu lösen, bis die Straßdorfer einmal in der gegnerischen Hälfte erschienen. Nach erst 15 Minuten der erste Angriff über den Flügel von Warschke, der erwähnenswert war. Ab dieser Chance bekamen die Straßdorfer den zentralen Raum besser in den Griff, Waldstetten war jedoch immer noch besser und variabler im Spiel. In der 23. Minute hatte Waldstetten dann in ca. 20m Torentfernung eine sehr gute Chance, die den TV irgendwie aufweckte. Ab diesem Zeitpunkt ging das Spiel hin und er. Eine gute Möglichkeit für den TV, eine gute für die TSGV. Straßdorf investierte jedoch nun mehr und drückte mehr. Es schien, dass es so in die Pause ging. In der 41. Minute klaut Jeszkowic jedoch im Waldstetter. Spielaufbau den Ball im Zentrum und spielt schnell auf den abkippenden Ukaj. Ukaj macht alles richtig, indem er nicht weiterspielt, sondern mit den Ball auf die IV der TSGV zuläuft. Im Moment, als sich Steffen Baur von Seskir löst, spielt er den Straßdorfer Topscorer Seskir frei, der mit seinem Abschluss auf seine individuelle Klasse aufzeigt. Waldstetten war kurz aus der Spur. Nur eine Minute später verschätzt sich Hollas nach einer Seskir-Flanke und Warschke steht alleine vor dem Waldstetter Keeper, der hier eine Riesen Parade hatte und die TSGV mit nur 1:0 in die Pause rettet.


Mädger machte den Straßdorfern in der Halbzeit klar, dass sie nun 10 Minuten bestehen müssen und innerhalb dieser Zeit nichts zulassen dürfen, was das Team um Kapitän Moritz Klotzbücher auch verstanden hat. In der 49. Minute eine folgenreiche Situation - ein hoher Ball auf Chris Singer, der den Ball mit der Schulter spielte. Zwar war es sowohl Schulter, als auch der angelegte Arm, für den Unparteiischen war es jedoch Handspiel. Die Straßdorfer Beschwerden hielten sich jedoch zurück, da die Entfernung am Halbfeld, knapp 30 Meter entfernt war. Wäre da nicht Fabian Hollas - der Routinier der ersten Mannschaft nagelt den Ball mit einem Sonntagsschuss oben links in den Winkel. Traumtor, Ausgleich und nun wollte Waldstetten mehr. Direkt im Gegenangriff behauptet Seskir den Ball im Zentrum, Rückpass auf Robin Pflieger, der sofort Ukaj anspielt. Ukaj schirmt seinen Gegenspieler ab und spielt Seskir in den Lauf, der im 16er alleine auf den Keeper zuläuft. Dieses Mal hatte den Nachbaren aus Waldstetten jedoch Glück, dass Seskir den Ball nicht richtig erwischt. Die TSGV investierte nun wieder mehr, war bissiger und Straßdorf lief teilweise wie traumatisiert nebenher. Und wie es kommen musste, dann auch die Führung für die Gäste.


Wieder 2 Gegentore. Es dauerte bis zur 75 Minute, bis Straßdorf in die Schlussoffensive ging. Mädger versuchte so lang wie möglich zu verzögern, löste dann jedoch auf ein 3-4-3 auf. Kurtagic letzter Mann, Weiß und Schoch am Mann und Wahl kam zum starken Berghaus ins Zentrum. Der TV drückte nun mehr und spielte im Vergleich zu den Vorwochen nicht kopflos. Bälle wurden nicht einfach nur gespielt, da man in Gegners Hälfte war, sondern der Ball wurde oft und viel verlagert. Die TSGV stand jedoch sehr gut und behauptete sich immer wieder und hätten auch die Chance zum 1:3 gehabt. Aber wie es im Abstiegskampf ist, wurde Waldstetten in der letzten Aktion bestraft. 93. Spielminute - Langer Einwurf von Schoch, der Ball spring im 16er 1 x auf, Waldstetten kann den Ball nicht klären, Kurtagic verlängert den Ball per Kopf weiter zu Seskir, der gegen die Laufrichtung vom Waldstetter Torwart köpft - der glückliche 2:2 Ausgleich. Abpfiff.


Fazit: Der Derby-Punkt ist aufgrund des Zeitpunkts in der Nachspielzeit gefühlt wie ein Sieg. Zwar machten die Hausherren in den letzten 10 Minuten mehr Druck, im Gesamten war es jedoch ein sehr glücklicher Punkt.

Der TV muss schauen, dass man in Sachen Stabilität mehr investiert. In der Phase nach dem Ausgleich wurde zu wenig investiert und Waldstetten bestrafte dies konsequent. Das muss schnellstmöglich verändert werden. Die Schwankungen dieser Phase und der, der letzten 10 Spielminuten, differiert zu viel. Das positive jedoch zuletzt - Der Fußball wird ja an

Ergebnissen gemessen und trotz personeller Einschränkungen, ist der TV auch im vierten Spiel in Folge ungeschlagen.

Zum Gegner - So wie Waldstetten heute gespielt hat, gehören sie auf keinen Fall an die jetzige Position in der Tabelle. Mit dem Kampf und der Leidenschaft kommen sie schnell aus der Abstiegszone raus.


Spieler des Tages: Lars Warschke

Lars hatte heute maßgeblich an Punkt und der Spielwende beigetragen. Als Gegenspieler den Routinier Fabian Hollas zu haben, ist alles andere als leicht. Trotzdem gab er keine Ball auf, kämpfte verbissen und riss sein gesamtes Team in die Schlussoffensive.



So wurde gespielt:

Klotzbücher - Schoch, Kurtagic, Singer (80.‘ Wahl), Weiß, Hauser (56.‘ Özbek), R. Pflieger, Jaszkowic (50.‘ Berghaus), Warschke, Ukaj, Seskir


Torfolge:

1:0 Ertac Seskir (41. Minute)

1:1 Fabian Hollas (49. Minute)

1:2 Jannik Kurfees (61. Minute)

2:2 Ertac Seskir (93. Minute)

Bittere Niederlage in der letzten Minute der A-Junioren

veröffentlicht um 16.04.2018, 01:05 von Redakteur TVS

Nachdem die A-Junioren am Mittwoch im Pokalspiel gegen den TSV Essingen verdient und mit einer tollen Leistung 4:2 auf dem Kunstrasen in Essingen gewonnen haben und somit im Viertelfinale des Bezirkspokals stehen, stand am Samstag ein weiteres wichtiges Spiel in der Bezirksstaffel statt.


Gespielt wurde auf heimischem Rasen am Samstag um 16.00 Uhr gegen die SG Bettringen. In der ersten Halbzeit hatten die Straßdorfer bereits mehrere Chancen, welche sie jedoch nicht ins Tor brachten und somit ging man mit einem 0:0 in die Halbzeit.

Die 2. Halbzeit war mit einigen gelben Karten ein sehr kämpferisches Spiel und beide Mannschaften kamen nicht zu einem Tor, bis zur letzten Minute, wo die Bettringen durch sehr viel Glück das Spiel für sich entscheiden konnten. Die Enttäuschung unserer Jungs war natürlich sehr groß, doch man blickt weiter nach vorne.

Die Straßdorfer stehen weiterhin auf einem tollen 4. Tabellenplatz, mit 13 Spielen und 25 Punkten, hinter dem FV Sontheim/Brenz (35 Punkte), der SGM 1. FC Mögglingen Juniorteam Rems (34 Punkte) und der SG Bettringen (27 Punkte), welche aber alle bereits 16 Spiele auf dem Punktekonto verzeichnen können. 

Aufstellung im Pokalspiel gegen den TSV Essingen:
Jonas Hirner, Max-Luca Bulling, Konrad Schuler, Max Berghaus, Dominik Bertsch, Mustafe Zemaj, Felix Weber, Marcus Olschewsky, Simon Nitsche, Yannick Stempfle, Niklas Kiefer, Marco Tautz, Johannes Nitsche, Julian Di Benedetto
Torschützen: Julian Di Benedetto, Yannick Stempfle, Marcus Olschewsky (2 Tore)
                                                                                            

Aufstellung im Spiel gegen die SG Bettringen:
Jonas Hirner, Konrad Schuler, Max Berghaus, Dominik Bertsch, Mustafe Zemaj, Felix Weber, Johannes Nitsche, Marcus Olschewsky, Yannick Stempfle, Niklas Kiefer, Adrian Seutter, Max-Luca Bulling, Marco Tautz, Julian Di Benedetto

Trainer: Denis Kreissl, Sven Geiger und Julian Ostertag 

Das nächste Spiel findet am Dienstag, 17.04.2018 um 18.30 Uhr in Lorch gegen die Spfr Lorch statt
sowie am Samstag, 21.04.2018, 16.00 Uhr gegen die SGM 1. FC Mögglingen Juniorteam Rems auf dem Sportplatz in Mögglingen.

Einladung zur Hauptversammlung

veröffentlicht um 16.04.2018, 00:56 von Redakteur TVS


Am Freitag, den 27. April 2018 findet die diesjährige Hauptversammlung des TV Straßdorf im Vereinsheim beim Sportplatz statt.
Beginn ist um 20.00 Uhr.
Alle Mitglieder sind zur Teilnahme an dieser Veranstaltung herzlichst eingeladen.

Die Tagesordnung lautet wie folgt:
1. Begrüßung und Totengedenken
2. Ehrungen
3. Bericht des Vorstands
4. Berichte aus den Abteilungen
5. Bericht des Schriftführers
6. Bericht des Kassiers
7. Bericht der Kassenprüfer
8. Entlastungen
9. Wahlen
10.Verschiedenes: Informationen zur Datenschutzverordnung 

Anträge an die Versammlung müssen in schriftlicher Form bis 20.April 2018 bei Edmund Wagenblast, Birkachstr. 24, 73529 Schwäbisch Gmünd eingereicht werden. 
 Die Vorstandschaft

Erneuter Sieg der aktiven TVS-Fußballer

veröffentlicht um 09.04.2018, 10:01 von Redakteur TVS

SV Göggingen : TV Straßdorf 1:3 (1:1)
In kurzen Hosen traf man sich in Göggingen zum 22. Spieltag. Wie gewohnt war der Gögginger Rasen zu dieser Jahreszeit in einem tadellosen Zustand und die Vorfreude auf ein sehr wichtiges Spiel für beide Mannschaften war groß. Für Göggingen mussten im Abstiegskampf unbedingt Punkte her, zumal die Mannschaft von Oliver Wengert in den Vorwochen immer ein Tor fehlte und bereits mit einem 1:1 gegen den Titelaspiranten TV Heuchlingen gezeigt wurde, dass der SVG alles andere als ein Abstiegskandidat ist. Für den TV Straßdorf war der Dreier auch extrem wichtig, da aufgrund des langen Winters nun VIER englische Wochen in Folge auf dem Programm standen.

Verzichten musste Steffen Mädger auf Niels Hieber, der studienbedingt länger ausfallen wird. Auch Liridon Ukaj nahm verletzungsbedingt nur auf der Bank Platz. 
Die Vorgaben für das Spiel waren klar - die Fehler aus den Vorspielen vermeiden. Das hört sich erst mal sehr platt an, in den letzten 3 Spielen verschlief jedoch der TVS jedes Mal die ersten Minuten und sah sehr schlecht bei Standards aus.
 Demzufolge - höchste Konzentration direkt zu Beginn und in der eigenen Hälfte gilt das Ballgewinnspiel ohne sich vom Regelwerk zu distanzieren. Die Mannschaft um Kapitän Marius Krieger gestaltete das Spiel von Beginn sehr gut und bereits mit der ersten Chance in der 4. Minute durfte der TVS Jubeln. Geburtstagskind Benjamin Jaszkowic bedient mit einem punktgenauen Zuspiel Hannes Hauser auf dem Flügel, er führt den Ball kurz und schließt platziert in die lange Ecke ab. 

Auch die Folgeaktionen gehörten dem TV Straßdorf. Eine knappe Abseitsaktion, ein Kopfball in dem der letzte Mann rettete und ein Pfostentreffer von Julian Ostertag standen auf dem Straßdorfer Konto. Ein Start nach Maß.
Aber wie in den ersten Zeilen angesprochen, ist der SV Göggingen alles andere als zu unterschätzen. Besonders Bihlmaier und Haizmann schalteten sich viel in die Offensive ein und wurden nach und nach druckvoller. In der 20. Minute dann die erste Chance für den SVG. Mit dieser Chance gab der TVS das Zepter aus der Hand und die Gastgeber wurden gefährlicher. So dann auch in der 35. Minute der Ausgleich. Ein vermeidlich harmloser Angriff - ein langer Ball auf Kurtagic, der unter den Ball klären wollte, nicht richtig trofft und der SV Göggingen stand im 16er frei vor Klotzbücher, der chancenlos war. 

Auch körperlich war Göggingen dominanter und deutlich bissiger. Teilweise zu bissig, da Lukas Nagel bereits in der 39. Minute so schwer gefoult wurde, dass er ausgewechselt wurde. Den ersten Untersuchungen zufolge wird er aufgrund der resultierenden Knieverletzung lange ausfallen. Auf diesem Wege die besten Genesungswünsche an Lukas!
Dieses Foul an der 16er Linie hatte eine sehr gute Chance durch Hauser zur Folge, die der Gögginger Torwart sehr gut parierte. Halbzeit!

Den Straßdorfern war klar, dass sie nun gewaltig Gegenwehr bekommen würden, was auch genau so eintraf. Das Team um Mari Krieger bestand jedoch die 10 Minuten Druckphase und wurde nach und nach wieder mutiger. 6er wurden wieder angespielt und vor Allem wurde der Ball länger in den eigenen Reihen gehalten und nicht jeder Ball lang gespielt. 63. Minute -  Nach einem Gögginger Abstoß ging es dann schnell. Jaszkovic sieht den sich lösenden Seskir, der mit seinem Antritt seinen Gegenspieler bindet, dieser öffnet die Schnittstelle, die Seskir anspielt. Lars Warschke ist schneller als sein Mitspieler und steht alleine vor dem Gögginger Keeper. Obwohl er sehr gut stand, bedient er völlig uneigennützig den mitlaufenden Robin Pflieger quer, der nur noch einschieben muss. 
Göggingen wehrte sich jedoch noch weiter, spielte sehr gute Aktionen frei doch in der 78. Minute war der Bann gebrochen - Ein langer Abschlag von Klotzbücher, der Ball springt ein Mal auf, der Gögginger Keeper eilt heraus, will den Ball klären doch kurz vor dem Kontakt, spitzelt Robin Pflieger den Ball vorbei und steht vorm leeren Tor - der Endstand 1:3.

Fazit: Der TV Straßdorf holt in Göggingen für die kommenden Wochen drei sehr wichtige Punkte. Es war von vorne herein klar, dass dieses Spiel ein sehr schweres Spiel wird. Göggingen spielt zuhause auf dem sehr großen Platz sehr erfahren und tritt immer geschlossen und kämpferisch stark auf. Der Ausgleichstreffer hat den SV Göggingen wieder ins Spiel geholt und das Spiel sehr spannend gemacht. Straßdorf war, wenngleich in der ersten Hälfte einige Hochkaräter liegen gelassen wurden, vor dem Tor konsequenter. 
Ein Erfolgsfaktor, der oft übersehen wird, ist die Leistung aller Einwechselspieler. Mit jedem Wechsel kam wieder Tempo ins Spiel, was dem Straßdorfer Spiel sehr gut tat.

Spieler des Spiels: Robin Pflieger
Heute hätten es viele Spieler verdient. Benni Jaszkovic, der sehr starke Bälle spielte, Lukas Nagel, der vor seiner Auswechslung viele Aktionen hatte aber auch Lars Warschke, der den Straßdorfer Sieg einleitete. Robin Pflieger war jedoch Dreh- und Angelpunkt im Straßdorfer Spiel. Erst offensiv auf der 11, dann auf der 6, dann wieder auf der 9 und zuletzt wieder auf der 6. Robin erbrachte sofort Leistung, spielte mutig und mit sehr wenigen Fehlern. Durch seine 2 Tore belohnte er sich und zeigt seine starke Form. 

So wurde gespielt:
Klotzbücher - Schoch, Ostertag (90. Minute Ukaj), Kurtagic, Krieger, Warschke (68. Minute Weiß), Jaszkovic, R. Pflieger, Hauser (77. Minute Heiman), Seskir, Nagel (39. Minute Wahl)

Verdienter Sieg nach einem schwachen Start in die Rückrunde

veröffentlicht um 09.04.2018, 00:18 von Redakteur TVS

Nachdem die A-Junioren in der Bezirksstaffel bereits Mitte März mit einem schwachen Start gegen die FV Sontheim/Brenz mit einer 3:1 Niederlage in die Rückrunde starteten war die Enttäuschung natürlich riesig. Doch dann hieß es trainieren und den Kopf nicht hängen lassen. Da das nächste Spiel gegen den TSGV Waldstetten dann aufgrund der schlechten Platzverhältnisse abgesagt werden musste, war eine lange Pause aufgrund der Osterferien bis am Wochenende bei strahlendem Sonnenschein endlich das nächste Spiel anstand.

Gespielt wurde am Samstagnachmittag um 16.00 Uhr auf heimischem Rasen gegen die SGM SG Schrezheim Limes.
Bereits nach 23 Minuten konnte Dominik Bertsch die Jungs in Führung bringen und so ging es dann auch in die Halbzeit. Die Gegner hatten in der ersten Halbzeit keinerlei Torchancen.

In der 2. Halbzeit machten die Gäste in der 65. Minute den Ausgleich und dann hieß es für die Straßdorfer, wieder mehr tun und konnten dann auch durch die Einwechslung von Marcus Olschewsky in der 75. Minute das 2:1 machen. Die gegnerische Mannschaft hatte keine Chance und so konnte erneut Marcus Olschewsky in der 88. Minute sowie Max Berghaus in der 91. Minute das hochverdiente Endergebnis von 4:1 perfekt machen.

Mit nunmehr 25 Punkten und erst 12 Spielen stehen die TVS-Jungs auf dem Tabellenplatz 3. Die Tabellenführer die SGM Juniorteam Rems I haben bereits 15 Spiele auf ihrem Konto mit 31 Punkten, sodass noch alles offen ist und man gespannt auf die nächsten Spiele sein kann.

Aufstellung beim Spiel gegen die SGM SG Schrezheim/Limes:
Jonas Hirner, Konrad Schuler, Max Berghaus, Dominik Bertsch, Mustafe Zemaj, Felix Weber, Marcus Olschewsky, Simon Nitsche, Yannick Stempfle, Niklas Kiefer, Adrian Seutter, Chris Gutmann, Max-Luca Bulling, Marco Tautz, Johannes Nitsche, Julian Di Benedetto

Torschützen:
Dominik Bertsch, Marcus Olschewsky (2 Tore), Max Berghaus

Trainer:
Denis Kreissl, Julian Ostertag und Sven Geiger 


Bereits am Mittwoch, 11.04.2018 um 19.00 Uhr findet das Bezirkspokalspiel gegen den TSV Essingen auf dem Kunstrasen in Essingen statt. In der Bezirksstaffel findet das nächste Spiel am kommenden Samstag, 14.04.2018 um 16.00 Uhr auf heimischem Rasen gegen die SG Bettringen statt.

Erster Rückrundensieg der TVS-Fußballer!

veröffentlicht um 01.04.2018, 06:22 von Redakteur TVS

SG Bettringen II : TVS 1:2 (0:2)


In der letzten Trainingseinheit vor dem Spiel wurden im Edmund Wagenblast Stadion mit Hütchen genau die Größe des Bettringer Kunstrasens abgesteckt. Die Mannschaft um die Kapitäne Krieger und Klotzbücher sollten die Abstände verinnerlichen und ein Gefühl dafür bekommen. Nach dem Training meinte dann Routinier Ertac Seksir noch „jetzt habe ich wirklich schon fast überall gespielt, aber auf dem Bettringer Rasen hat es nie geklappt“. Als hätte er die richtigen Kontakte nach oben. So waren die Straßdorfer überrascht, dass der Rasen bei Ankunft gerade frisch gestreut wurde. Die taktischen Vorgaben wurden somit kurzfristig geändert und der TVS ging konzentriert in das sehr wichtige Spiel.


Wie auch im Hinspiel wollte der TVS kein frühes Pressing gegen die spielstarken Bettringer angehen und stand erst mal zentral in Zone 2. Die Bettringer konnten somit den Ball in der hinteren Kette unbedrängt zirkulieren, alle folgenden Pässe wurden jedoch mit hohem Druck angelaufen. Die Taktik ging sehr gut auf. Sofort in den 4. Minute wurde ein Pass abgefangen, schnell in die Spitze und per Schnittstelle in die Tiefe gespielt.

In der 16. Minute durfte der TV dann Jubeln, da Ertac Seskir die Straßdorfer in Führung brachte. Bettringen tat sich sehr schwer und investierte nicht genug, sodass nur 15 Minuten später wieder Seskir von seinen Mannen gefeiert wurde. 0:2. Zwar gab es noch einen Lattentreffer der Bettringer, der Historiker an ein gewisses Tor in Wembley erinnert hat, die Straßdorfer hatten hier jedoch das Glück mal auf ihrer Seite.


Mädger bereitete seine Mannschaft darauf vor, dass Bettringen nun alles in die Waagschale werfen werde und man sich unbedingt wehren müsse. Und so kam es auch. Bettringen kam sehr konzentriert und motiviert aus der Kabine und machte nun völlig ausgewechselt enormem Druck. Vor Allem bei den Standards wurde die SGB immer gefährlich. Der linke Flügel von Seemann war wie ausgewechselt und machte es dem TVS enorm schwer. Jedoch - der letzte Pass am 16er blieb immer aus, wurde zu ungenau, in den Rücken oder zu stark gespielt. Straßdorf machte es anfangs sehr gut, da sie so durch einige Konterchancen kam, von denen Robin Pflieger im 1:1 gegen den Bettringer Schlussmann vergab, Ukaj eine Großchance hatte und Seskir einen Freistoß an den Pfosten setzte. Via einer Standardsituation kam es dann zum Anschluss und nun drehte Bettringen auf.


Aufgrund der Drangphase und auch dem Mehranteil an Ballbesitz wäre ein Unentschieden sicherlich verdient gewesen. Straßdorf spielte den ersten Durchgang jedoch sehr stark und verteidigte die zweite Hälfte konsequent. In der Osterwoche steht nun morgen ein schweres Heimspiel gegen den TSV Großdeinbach an. Die Deinbacher hängen momentan in der Abstiegszone fest, hatten jedoch sehr gute Ergebnisse in den Vorspielen und sind oft nur knapp am Dreier vorbei. Dies vor Allem gegen starke Gegner wie Bettringen, Böbingen und Essingen. Es wird also ein sehr spannender Spieltag.

Auch die zweite Mannschaft von Chris Singer hat ein sehr wichtiges Spiel gegen die SG Bettringen III, in dem es um die Meisterschaft geht wenn Erster gegen Zweiter spielt.


So wurde gespielt:

Klotzbücher - Krieger, Ostertag (84. Minute Weiß), Kurtagic, Schoch, Ukaj (68. Minute Warschke), Jaszkovic (86. Minute Wahl), Hieber, Hauser (59. Minute Nietsche), R. Pflieger, Seskir


Torfolge:

0:1 Ertac Seskir (16. Minute)

0:2 Ertac Seskir (32. Minute)

1:2 Laurin Kienle (67. Minute)

Niederlage im ersten Rückrundenspiel der TVS-Fußballer!

veröffentlicht um 27.03.2018, 23:18 von Redakteur TVS   [ aktualisiert: 27.03.2018, 23:19 ]

TV Straßdorf : TSB Schwäbisch Gmünd 3:4 (1:3)


Nach einer nun fast 10 wöchigen Vorbereitung stand nun endlich der ersten Spieltag der Rückrunde an. Heimspiel! Heimspiel jedoch mit einer Anreise von fast 30 Minuten!? Aufgrund der immer noch schlechten Platzverhältnisse, konnte das erste Heimspiel der Rückrunde immer noch nicht im Stadion ausgetragen werden. Die Stadt und alle Beteiligten arbeiteten zwar in Hochdruck, der Winter machte es jedoch 2018 allen Vereinen sehr schwer. Auf dem Konto stehen bereits 4 Nachholspiele und dass es nicht 5 englische Wochen sind, wurde der Spieltag mit beiden Mannschaften in Bartholomä ausgetragen.


Als Gast reiste der TSB Schwäbisch Gmünd nach Bartholomä. Der TSB, der im vollen Kader sicherlich zu den besten Mannschaften der Kreisliga A zählt, musste verletzungsbedingt auch Einschnitte machen, reiste jedoch mit einer sehr starken, erfahrenen ersten Elf an.

Der TV kam schnell gut ins Spiel und führte bereits nach einem sehenswerten Freistoß von Ertac Seskir in der 3. Minute mit 1:0. In der Defensivbewegung schoben Pflieger und Seskir sehr hoch gegen den TSB, da vor Allem vom starken Dimas Bechthold immer punktgenaue Diagonalbälle gespielt wurden. Dies hatte zur Folge, dass sich Ostertag und Kurtagic entscheiden mussten, ob sie die Abstände der Ketten hielten und nachschoben oder sich etwas fallen lassen, da der TSB mit Gül und Brandt sehr gefährliche Offensivspieler hatte, denen man nicht viel Raum lassen sollte. So die Situation.

Es lief eigentlich gut und der TV spielte geduldig und konzentriert. Leider stand es nach dem guten Start dann nach 27 Minuten doch 2:1 für den Gegner, die ohne großen Aufwand einfach nur grobe Fehler ausnutzten.

Beim Ausgleich war der TV im eigenen 16er in Ballbesitz, Ostertag wollte einen Flachpass ablaufen, Kunerth schnappte sich jedoch den Ball, Rückpass auf den 16er auf Gül und abgefälscht landet der Ball im Tor - 1:1. Nur wenige Minuten später ein Bilderbuchangriff vom TV - der Ball wird nach Aufbau über die linke Seite schnell auf den Flügel zu Schoch nach rechts gespielt. Über drei weitere Stationen spielt landet der Ball bei Seskir im 16er, der die Gegenspieler auf sich zieht und auf den komplett freistehenden Ukaj quer legt, der jedoch an Krieger scheitert. Zuvor eine kuriose Situation im gegnerischen 16er. Ukaj wird gefoult. Der gegnerische Spieler bleibt genau an der Stelle stehen, will dem Schiedsrichter sagen, dass er nicht gefoult hatte, doch der Unparteiische entschied sich fürs Foul. Obwohl der Spieler jedoch immer noch deutlich im 16er war, wo auch das Foul gegangen wurde, entscheidet der Schiedsrichter auf Freistoß außerhalb...

Aber wie es dann kommen musste. Eigener Freistoß in der eigenen Hälfte, der Ball wird zu Kurtagic gespielt, der unbedrängt den gegnerischen Krieger in die Füße spielt. Dieser reagiert schnell, Schnittstellenpass auf Gül, der sich nicht zwei Mal bitten lässt. Der TV läd den Gegner ist Spiel ein. 1:2.


Wohl mit den Gedanken schon in der Halbzeit das wichtigste Tor für den TSB, das 1:3 in der 45. Minute durch wieder Eren Gül, der das desolate Zweikampfverhalten in dieser Situation eiskalt ausnutzte. Zuvor ein langer Ball durch Ocak auf Krieger, den er unbedrängt in aller Ruhe spielen konnte. Krieger, der gegen den TV wieder ein starkes Spiel machte zieht an Schoch vorbei, bedient Gül, der wie angesprochen im 1 gegen 1 drei Straßdorfer einfach stehenläßt.

Den zweiten großen Aufreger um eine Elfmeter-Entscheidung gab es dann nur eine Minute später. Seskir stand wieder am 16er zum Freistoß bereit. Torentfernung ca. 20 Meter, sodass die Mauer im 16er stand. Seskir schießt, ein TSB reißt die Hand hoch über den Kopf und hält den Ball. Urteil - angeschossen. Somit ging es 1:3 in die Pause.

In der zweiten Hälfte war es dann ein offener Schlagabtausch. Der TV musste mehr in der Offensive riskieren, wodurch sich in der Defensive für den TSB viele Räume ergaben. Moritz Klotzbücher zu verdanken blieb es auch beim 1:3. Zwar kam der TV in der 64. Minute durch den starken Robin Pflieger wieder ins Spiel, Dimas Bechthold entwischte jeder nur 10 Minuten später Marius Krieger beim Eckball und stellte die zwei Tore Führung wieder her. Es wurde hektisch, der Schiedsrichter rückte immer wieder in den Fokus und Seskir gelang am Ende des Tages in der 80. Minute nur noch der Anschlusstreffer.


Fazit: Wenn man drei Tore schießt und als Verlierer vom Platz geht, kann man sagen, dass da etwas gewaltig schief gelaufen ist. Der TSB bestrafte den TV in der ersten Halbzeit bei jedem Fehler eiskalt und am Ende muss man bei der Anzahl der Chancen dann auch sagen, dass der Sieg des TSBler nicht unverdient gewesen ist. Sicherlich läuft das Spiel anders, wenn beide Strafstöße gegeben werden aber da sind wir wieder im Bereich des Konjunktivs, der bekanntlich keinem etwas nutzt. Man muss festhalten, dass es einfach die in der Anzahl zu viel schlecht geführten Zweikämpfe waren, sodass im Zentrum die Gegner viel zu einfach aufdrehen konnten und die fehlende Aggressivität, die einen Gegner auch mal zum Abbrechen eines Angriffs führt.

Aber, und das ist das Schöne, die Rückrunde ist wieder im Gange, der Winter sollte so langsam weichen und es wird wieder Fußball gespielt. Wenn es auch kein guter Start für die Mannen um Marius Krieger war, so ist der TV wieder im Wettkampfmodus und kann am kommenden Samstag gegen die SG Bettringen zeigen, dass man aus Fehlern lernt.

Wenn es auch nicht zu den 3 Punkten gereicht hat möchten wir uns an dieser Stelle herzlich beim TSV Bartholomä bedanken, die uns an diesem Spieltag ihre Anlage bedenkenlos zur Verfügung gestellt haben. Und auch ein Dank an die TSGV Rechberg, bei denen an einem Kreisliga Spieltag manche Spieler mehr Kilometer machen mussten, als manch anderer Landesligist (Rechberg - Bartholomä - Alfdorf).


So wurde gespielt:

Klotzbücher - Schoch (75. Warschke), Ostertag (75. Wahl), Kurtagic, Krieger, Nagel, Hieber, Jaszkovic, Ukaj, Seskir, R. Pflieger


Torfolge:

1:0 Ertac Seskir (3. Minute)

1:1 Eren Gül (11. Minute)

1:2 Eren Gül (27. Minute)

1:3 Eren Gül (45. Minute)

2:3 Robin Pflieger (64. Minute)

2:4 Dimas Bechthold (78. Minute)

3:4 Ertac Seskir (80. Minmute)

Faschingsparty mit NO EXIT

veröffentlicht um 22.01.2018, 02:38 von Admin TVS   [ aktualisiert: 22.01.2018, 02:38 ]

Faschingparty mit NO EXIT in Straßdorf
Am Faschingssamstag, 10. Februar 2018 findet wieder die KULT-Party statt: FASCHING in Straßdorf! 

Für den richtigen Partysound sorgt dieses Jahr wieder die bekannte Gmünder Rock- und Partyband "NO EXIT" beim legendären TV-Fasching in der Straßdorfer Gemeindehalle. 


Karten gibt's für 9,- € im Vorverkauf (VVK) bei der Shell Tankstelle Straßdorf sowie an der Abendkasse!

Für Party Non-Stop sorgen neben der Cover-Band NO EXIT in diesem Jahr auch die Guggen der Gmendr Gassafetza sowie die Gmünder Prinzengarde mit einem Showact. 

Das Motto in diesem Jahr lautet: "Fantasyworld"

Einlass ist am Faschingssamstag, 10. Februar ab 20.31 Uhr, Beginn um 21.29 Uhr.

Der TV Straßdorf freut sich auf eine tolle Faschings-Party!









1-10 of 320