Verein‎ > ‎

Aktuelle Mitteilungen

Wichtiger Auswärtssieg für die Aktiven-Fußballer

veröffentlicht um 16.10.2017, 23:09 von Redakteur TVS

Bei besten Herbstwetter und für diese Jahreszeit hervorragende Platzbedingungen, war der TV Straßdorf am 9. Spieltag beim TSV Mutlangen zu Gast. Die Mutlanger, abgesehen von der Niederlage gegen Tabellenführer Heuchlingen, hatten ebenfalls wie auch Straßdorf eine kleine Mini-Serie auf dem Konto. Im Vergleich zum TV konnte der TSV diese drei Spiele mit einem beeindruckenden Ergebnis von 9:0 verbuchen, was auf die Klasse in der Offensive hinwies und einer sehr guten Defensive. Auf der einen Seite verdeutlichte der Schnitt in den letzten 17 Spielen (Vorbereitung und Pokalspiele) die sehr gute Offensive von Mutlangen mit 2,7 geschossenen Toren pro Spiel, auf der anderen Seite bestand in der Defensive ein Schnitt von 2,5 Toren. Mädger betonte deshalb schon vor dem Spiel, dass dieses Spiel weder 0:0 noch 1:0 ausgehen wird und jederzeit sowohl positiv, als auch negativ alles möglich ist.

Zudem erhielt das Team eine genaue Aufstellung über Stärken und Schwächen der gegnerischen Spieler, da mit den Zejnulahi-Brüdern, Glaser, Aksoy und und und hervorragende Spieler im Mutlangen auflaufen können, die teilweise ohne Probleme auch in einer höheren Liga spielen könnten. Jedoch heißt es im Vorsatz „auflaufen können“ - Trainer Perez musste an diesem Spieltag auf 6 Spieler verzichten, sodass ich Sachen „Verletzte“ eine ähnliche Situation wie in Straßdorf bestand (Warschke, Jaszkovic, Seskir, K. Pflieger, Wahl). Die Trainingsbeteiligungen waren auf beiden Seiten mangelhaft, sodass beide Mannschaften nicht ideal ins Spiel konnten.


Mutlangen machte direkt von der ersten Minute Druck und erwischte den besseren Start ins Spiel. Mutlangen konnte besonders im zentralen Bereich immer wieder zur Mitte öffnen, sodass Hieber und Dreizler die Kette verlassen mussten. Dadurch ergaben sich große Konterzonen, die Mutlangen gut nutzte. Zum Glück für Straßdorf ergaben sich hieraus nur zwei gute Chancen, die jedoch beide über Messinas Tor gingen. Mutlangen agierte sehr offensiv und war in der Gegenbewegung dadurch sehr anfällig. Die erste Konterchance ergab dadurch bereits in der 7. Minute das 1:0 für Straßdorf durch Liri Ukaj, der den herauslaufenden Torhüter im 1 gegen 1 überlupfte. Was nun passierte, waren 60 hervorragende Minuten vom Team um Kapitän Marius Krieger. Zwar wurde dieser nicht richtig warm mit dem Schiedsrichter, trotzdem spielte der TV taktisch ein super Spiel. Immer wieder wurde schnell der Ball angestochen, sodass Mutlangen eine Position weiterspielte, wo dann der nächste Straßdorfer anpresste. Die Konsequenz war, dass Mutlangen den Ball immer über außen eröffnete, wo dann Krieger und Schoch das 1 gegen 1 Duell hatten. Sicherlich bestand hier immer noch Gefahr durch die Hausherren, auf außen ergaben sich jedoch nicht mehr so viele Anspielstationen und Dreizler und Hieber konnten den Raum immer enger machen. Der TV agierte somit ballorientiert und reagierte auf Ballverluste auf die unsortierten Mutlanger. Daraus resultiert dann auch das 0:2 und 0:3 durch Robin Pflieger und Ertac Seskir in der 35. und 42. Minute. Mit diesem Stand ging es auch in die Pause.


Sicherlich war sehr entscheidend das frühe 1:0 durch Ukaj, weil Mutlangen ab diesem Zeitpunkt weniger investierte, entscheidend war jedoch auch die Tatsache, dass man den starken Enis Zejnulahi weitestgehend nicht zur Entfaltung kommen ließ. Es ist vielleicht nicht der schönste Fußball, den Gegner nur führen, immer nach Außen anbieten und erst bei einer Aktion oder einem Fehler zu agieren, es war jedoch in diesem Fall sehr erfolgsversprechend. Zudem funktioniert diese Taktik nur gegen solch eine Mannschaft wie Mutlangen, die immer wieder versucht spielerisch Lösungen zu finden und nicht gegen Mannschaften wie beispielsweise Göggingen oder Mögglingen, die Lösungen überwiegend mit langen Bällen sucht.

Mutlangen kam nach dem 4:1 nochmals ins Spiel zurück, da sich nun Zejnulahi immer wieder auf den Flügel fallen ließ. Diese Überzahl bekam Straßdorf selten kontrolliert, was sowohl taktisch als eventuell auch dem Spielstand nach dem schnellen 5:1-Treffer durch wiederum Seskir zu schulden war. Ljutfiji machte in der 81. Minute den 2:5 Endstand.

Der TV Straßdorf holt in Mutlangen drei sehr wichtige Punkte und steht nun vor einem wichtigen Dreierblock schwerer Gegner - die Elf von Betz und Kübler aus Bargau, die zuletzt die ungeschlagenen Tabellenführer aus Heuchlingen besiegt haben. Im Anschluss ist der TV zu Gast in Herlikofen, die bisher die zweitbeste Defensive unter Trainer Croissant. Und danach empfangen die Straßdorfer die Elf von Jörg Gstir aus Schechingen, die in der besten Defensive direkt einen Platz hinter Herlikofen folgt.


So wurde gespielt:

Messina - Schoch, Kurtagic, Ostertag, Krieger (Weiß 76. Minute), Nagel (Wagner 60. Minute), Dreizler (Hauser 69. Minute) , Hieber, Ukaj, Seskir, R. Pflieger


Spieler des Spiels: Robin Pflieger

In den ersten 2 Drittel spielte Pflieger neben Seskir in der Spitze und brachte ihn durch viele Anspiele immer wieder in Aktion, was ihm Seskir mit seinem Hattrick dankte. Im letzten Drittel kam Pflieger eine Reihe zurück neben Hieber und war durch viel Aufwand und Arbeit mit entscheidend, dass Mutlangen den Anschluss in deren letzten starken Phase nicht schaffte.


Torfolge:

0:1 Liri Ukaj (7. Minute)

0:2 Robin Pflieger (35. Minute)

0:3 Ertac Seskir (42. Minute)

0:4 Ertac Seskir (55. Minute)

1:4 Robin Koucky (66. Minute)

1:5 Ertac Seskir (70. Minute)

2:5 Pajtim Ljutfiji (81. Minute)

A-Junioren gewinnen weiter in der Bezirksstaffel

veröffentlicht um 15.10.2017, 22:47 von Redakteur TVS

Spiel vom 08.10.2017 gegen die SGM Limes I: Endstand 3:1
Spiel vom 14.10.2017 gegen die SG Bettringen: Endstand: 5:4


Nachdem die A-Junioren letzten Sonntagnachmittag in Ellwangen gegen den Tabellenführer die SGM Limes I in einem sehr überzeugenden und tollen Fußballspiel mit 3:1 nach Hause fuhren, ging es am Samstag dann natürlich voll motiviert zum 5. Punktspiel nach Bettringen. Wieder ein Kunstrasenplatz, wie schon in der Woche zuvor, was unseren Spielern nicht immer in die Karten spielt.

Die Mannschaft kam in Bettringen in der 1. Halbzeit überhaupt nicht ins Spiel, was man auch sehr deutlich am Spielstand nach 45 Minuten mit 4:1 für Bettringen sehen konnte. Nach der Halbzeit sah das Ganze dann schon viel anders aus. Die Jungs kämpften nun und man konnte deutlich sehen, sie wollen das Spiel unbedingt noch für sich entscheiden. An Spannung war dieses Spiel kaum zu überbieten und somit konnte man, trotz dass die Bettringen nochmals gefährlich vors Tor kamen das Spiel mit 4:5 für sich entscheiden. Bei so einem Rückstand nochmals so ins Spiel zu kommen zeigt, dass die Jungs nunmehr mit 12 Punkten aus 5 Spielen verdient punktgleich mit der SGM Königsbronn/Oberkochen Tabellenführer in der Bezirksstaffel sind.


Am kommenden Samstag, 21.10.2017, 15.00 Uhr steht das nächste schwierige Spiel gegen den drittplatzierten die SGM Juniorteam Rems I auf dem Programm. Gespielt wird auf heimischem Rasen und die Jungs würden sich über viele Zuschauer freuen. 

Aufstellung im Spiel gegen die SG Bettringen:
Jonas Hirner, Chris Gutmann, Mustafe Zemaj, Konrad Schuler, Max Berghaus, Dominik Bertsch, Marcus Olschewsky, Simon Nitsche, Yannick Stempfle, Niklas Kiefer, Adrian Seutter, Louis Krull, Max-Luca Bulling, Marco Tautz, Johannes Nitsche, Julian Di Benedetto.

Torschützen: Marcus Olschewsky (2 Tore), Mustafe Zemaj (3 Tore)
Trainer: Denis Kreissl, Julian Ostertag und Sven Geiger

Volleyball - Motiviert in die neue Saison

veröffentlicht um 06.10.2017, 10:15 von Redakteur TVS

Mit großen Erwartungen starten die Volleyballerinnen und Volleyballer des TV Straßdorf in die neue Saison der D-Liga des württembergischen Landesverbandes im Mixed-Volleyball. Verstärkt vor allem durch jüngere Spielerinnen und Spielern, die bereits in der letzten Saison immer wieder eingesetzt wurden und mittlerweile voll integriert sind, ist das Selbstbewusstsein zum Saisonauftakt immens. Martin Freihart ist von der Entwicklung der Straßdorfer Mannschaft begeistert. "Während viele Volleyballabteilungen in der Region immer größere Schwierigkeiten haben, genügend Mitglieder zu aktivieren, hat sich in Straßdorf ein Spielerstamm von 12-15 Personen herausgebildet, der regelmäßig donnerstags trainiert und sich zu einer echten Spielergemeinschaft entwickelt hat." Dementsprechend hoch sind beim Abteilungsleiter auch die Erwartungen für die Hallensaison 2017/2018. " Ich rechne fest damit, dass wir unter den ersten drei Mannschaften sind. Natürlich haben wir das Ziel "Aufstieg" auch im Blick."

Die Voraussetzungen beim TV Straßdorf sind also sehr gut, dazu kommt, dass der erste Spieltag auch noch in der heimischen Römerhalle am Sonntag, den 15.10.2017 ausgetragen wird. "Auftaktsiege vor heimischem Publikum - das wäre natürlich perfekt", so der Abteilungsleiter und hofft auf große Unterstützung der Straßdorfer Fans. Spielbeginn ist um 9.30 Uhr. Für Essen und Trinken ist ebenfalls gesorgt.

Das Pokal-Aus für die Aktiven Fußballer des TVS!

veröffentlicht um 04.10.2017, 22:51 von Redakteur TVS

TVS : FSV Sontheim 1:8 (0:5)


Man kann es vorneweg nehmen und das Ergebnis deutet auch schon eine Tendenz - es war ein Klassenunterschied im Bezirkspokal Runde 4 zwischen dem FSV Sontheim und dem TV Straßdorf. Der FSV, der sich seit Jahren schon sehr stabil in der Bezirksliga um Saison zu Saison stetig verbessert, ist in bestechender Form. Zuletzt gewann das Team gegen den Tabellenführer Ellwangen deutlich mit 5:0. Ein Team, das in der Breite eine hohe individuelle Klasse hat und zudem in der Vergangenheit viele Punkte auch über den Teamgeist geholt hat. Zusammengefasst: Die Favoritenrolle war also verteilt.


Der TV wollte in diesem Spiel weiter am Zonenspiel arbeiten und auch gegen den sehr starken Gegner in der Mittelfeldzone 2 agieren. Der Ball sollte die Vorgabe zu Laufbewegungen und Zonen geben. Schade nur, dass an diesem Tag der Schiedsrichter nicht den besten Tag erwischte. Bei 5 Toren entschied der Unparteiische drei Mal zu Unrecht für die Gäste, ein Schucken im vollen Lauf gegen Ostertag, eine klare Abseitssituation und ein klares Schieben beim Kopfballduell beim Eckball gegen Dreizler wurde nicht gepfiffen. Dann kommt noch ein Eckballtor im 5 Meterraum dazu, in der kein Straßdorfer zum Ball geht und eine schöne Volleyabnahme und es steht 5:0 für den Gegner.

Auch wenn Seskir in einer Situation frei vor dem gegnerischen Torhüter zum Abschluss kam und vergab, nachdem Robin Pflieger den Ball erkämpfte und Ukaj uneigennützig den Ball zu Seskir weiterleitete, spielte der TV Straßdorf über weite Strecken sehr beeindruckt von den Toren und erspielte sich nur eine Hand voll Aktionen. Auch Klotzbücher hielt mit zwei Paraden für sein Team und deutlich angeschlagen ging der TV in die Kabine.


Mädger verdeutlichte in der Kabine seinem Team, dass man die Fehlentscheidungen des Schiedsrichters abziehen müsse und nun mit einem 2:0 Rückstand aus der Kabine kommen solle. Der Zwischenstand lenkt vom eigentlichen Spiel ab und in dieser Verfassung überrennt einen solch ein Gegner. Zudem hat man sich vor allem im Kettenspiel immer wieder aus der Ordnung bringen lassen, Gegenspieler wurden begleitet und dadurch das Abseitsspiel aufgehoben. Mädger rief zudem zu mehr Mut im Aufbausspiel auf und verdeutlichte nochmals das ineffektive Spiel mit langen Flugbällen ins gegnerische Abwehrzentrum.

Viel stabiler und frischer kam der TV aus der Kabine. Das mag vielleicht auch daran liegen, dass die Gegner aus Sontheim nun einen Gang zurückgeschaltet hatten, trotzdem konzentrierten sich die Mannen um Kapitän Klotzbücher mehr auf das Zonen- und Kettenspiel und auch beim Spielaufbau wurden Pflieger und Hieber mehr gesucht, die schnell verlagernd die Flügel suchten. Die Phase bis zur 59. Minute war die besten Minuten der Straßdorfer. Es war zwar immer noch der Klassenunterschied und die individuelle Stärke der Gegner zu sehen, der TV machte jedoch ein gutes Spiel. Ein Pfostentreffer und dann endlich der Ehrentreffer von Hannes Hauser, der seine Schusstechnik aus 20 Meter unter Beweis stellte.

In der 78. Minute spannten die Gäste dann nochmals kurz den Muskel an und erhöhten den Endstand auf 1:8. Leider wurden die letzten Wechsel zu spät vollzogen, da mit Berghaus, Weiß und Heiman nochmal neuer Wind ins Spiel kam, was sicherlich nicht zur Torflut geführt hätte.


Fazit: Es ist sehr schade, dass das Spiel an diesem Tag auf diese Weise so schnell entschieden wurde. Es wäre interessant gewesen zu sehen, wie das Spiel mit einer 2:0 Führung der Gäste verlaufen wäre. Unterm Strich muss man jedoch klar sagen, dass der Gegner in der Variation das viel bessere Team war. In der Variation, da sie viele Möglichkeiten über das Flügelspiel und Flankenbälle erspielte, immer wieder eine Reihe überspielten und dann Folgeaktionen hatten und auch beim Überschlagspiel, indem sie Schnittstellenbälle spielten und diese von Zentrumspieler angegangen wurden, wie beim 1:6, was sicherlich eine Schwachstelle des ballorientierten Spiels ist. Der TV wurde zeitweise überrollt und hat sich in diesen Druckphasen zu früh ergeben. Wichtig ist nun, dass man aus diesen Situationen lernt und vor Allem versucht sich bei Gegnerdruck nicht so kampflos zu ergeben.

Haken wir es als erkenntnisreiches Testspiel ab, in dem uns ein Fazit über unser Kettenspiel gegeben wurde und einer psychischen Schwäche bei Misserfolgsituationen im Spiel. Und haken wir es so ab, dass man nach Langem mal wieder im Pokal in Runde 4 war und nun keine englischen Wochen mehr hat :-)


So wurde gespielt:


Klotzbücher - Dreizler, Kurtagic (81. Weiß), Ostertag, Schoch, Nagel (71. K. Pflieger), R. Pflieger, Hieber, Hauser (81. Berghaus), Seskir, Ukaj (81. Heiman)


Spieler des Spiels: Mario Schoch

Mario war wie auch in der Vorwoche in Sachen defensiver Zweikampfführung in einer hervorragender Form.


Torverlauf:

0:1 Daniel Gentner (5. Minute - Foulelfmeter)

0:2 Patrick Neumann (10. Minute)

0:3 Philipp Schmid (20. Minute)

0:4 Philip Goldau (27. Minute)

0:5 Daniel Gentner (41. Minute)

1:5 Hannes Hauser (59. Minute)

1:6 Marcus Mattick (78. Minute)

1:7 Christoph Renner (80. Minute)

1:8 Philipp Schmid (85. Minute)

Derby-Sieg für die Aktiven Fußballer!

veröffentlicht um 02.10.2017, 04:59 von Redakteur TVS



TSGV Waldstetten II: TV Straßdorf: 1:2

Bei sonnigen Wetter hieß es diese Runde zum ersten Mal - Derby! Der TV Straßdorf war zu Gast bei der TSGV Waldstetten. Zudem trafen die zwei Trainerkollegen Kuhn und Mädger aufeinander, die in Bargau schon zusammen im Trainerteam waren. Leider war erstgenannter jedoch im Urlaub, sodass das Wiedersehen auf die Rückrunde terminiert werden musste.

Mädger stellet sein Team von Anfang an darauf ein, dass an diesem Tag unbedingt ein Sieg notwendig sei. Waldstetten, wie gesagt ohne Cheftrainer und zudem personell auch nicht vollzählig und der TV Straßdorf lediglich ohne Jaszkovic, Krieger, Erdinc Seskir, Wahl und Warschke. Das Lazarett lichtet sich langsam...

Der TV begann das Spiel gegen Waldstetten hoch in Zone 1, sodass der Gastgeber spielen musste. Seskir und Ukaj stellten in IV so zu, dass keine langen Bälle geschlagen werden konnten und spielen mussten. Die ersten Minuten kamen die Hausherren besser ins Spiel. Immer wieder konnte das Defensivmittelfeld angespielt werden und Hieber und Pflieger mussten immer die Kette aufbrechen. Erst nach 10 Minuten war der TV besser im Spiel und kontrollierte immer mehr das Geschehen. Die Bälle wurden länger gehalten und auch im Spielaufbau war man geduldiger. Hieber schob beim Spielaufbau zwischen die IV und letzte Ballunsicherheiten vom Spiel gegen Göggingen wurden egalisiert. Besonders über den rechten Flügel von Weiß und Nagel wurde viel aufgebaut, da auch Letztgenannter gegen seinen alten Verein besonders motiviert war. Natürlich musste es dann so kommen, dass Hannes Hauser seine Wette verlor - „wenn du heute ein Tor schießt, zahle ich dir Dienstag ein Bier“. Nur 22 Minuten nach dieser Aussage zappelte der Ball im Waldstetter Tor. Seskir kommt im Zentrum in Ballbesitz, er spielt weiter auf Ukaj, der die Gegner auf sich zieht und auf Nagel quer liegt, der einfach mit Links abzieht. Da Heindl auf dem Weg in die andere Ecke war, bekam er nur noch eine Hand dran und der Ball war im Netz. Nach Vorgabe investierten die Straßdorfer nun noch mehr. Es begannen die besten 10 Minuten vom TV. Nicht nur aufgrund der Chancen, sondern auch aufgrund einer guten Kontrolle im Spiel. Nur einen Angriff später scheiterte Seskir nach schönen Zuspiel von Nagel auf Ukaj der durchlässt, am Pfosten. Nur wenige Minuten später eine knappe Abseitsposition vom komplett freien Ukaj. In der 28. Minute dann das 2:0 aus Straßdorfer Sicht - Eckball von Pflieger, der den Ball in Zone 2 schlägt, Heindl steht eigentlich richtig, kann den Ball nicht fangen und am langen Pfosten steht Seskir, der einen Haken schlägt und sich sein 5. Saisontor nicht nehmen lässt.
Waldstetten spielte jedoch unbeeindruckt weiter. Besonders Kurfees und Elber holten sich viele Bälle ab und erst ab der 2. Halbzeit wurden diese Bälle besser kontrolliert. Zuvor jedoch aus Straßdorfer Sicht sehr unglücklich der Anschlusstreffer - vom linken Flügel wurde ein Ball in Richtung Zentrum gespielt. Der angreifende Nagel kam nicht ran den Ball zu blocken, der Ball dann knapp an Pflieger vorbei, der auch nicht mehr ran kam, da er dachte Nagel blockte den Ball, selbes Spiel bei Ostertag und plötzlich kam Babac an den Ball, trifft den Ball nicht richtig, Schoch fälscht ab und Messina rutscht der Ball dann auch noch durch die Hosenträger - ein Tor der Kategorie „dumm gelaufen“. Dumm gelaufen jedoch in Doppelform. Auf der einen Seite das Tor, auf der anderen Seite kam jetzt eine Motivationswelle durch die Gastgebermannschaft und der TV konnte sich den Druck neu aufbauen. Der starke Strobel spielte von hinten immer sehr ruhig und kontrolliert auf, Baur kam immer wieder kurz zwischen die Ketten und es zeichnete sich ab, dass es noch eine spannende 2. Hälfte wird.

Die 2. Hälfte beginnt perfekt für den TV - direkt mit der ersten Aktion kombinieren die TVler auf dem linken Flügel und Wagner scheitert an Heindl. Der TV spielte nun sehr gut und steigerte die Chancen von Minute zu Minute. Doch auch auf der anderen Seite immer wieder gute Kombinationen über die starken Flügel von Vogt und Schäfer. Die besseren Chancen jedoch bei den Straßdorfern. Es beginnen die letzten 15 Minuten. Normalerweise spendieren Fans nach einem Sieg den Spielern ein Bier, an diesem Tag schulden jedoch die Straßdorfer Spielern den Zuschauern eigentlich ein Bier - 3 x laufen 4 Straßdorfer auf 3 Waldstetter alleine aufs Tor zu, 3 x laufen 4 Straßdorfer auf 2 und 3 x laufen 3 Straßdorfer auf 2 Waldstetter aufs Tor alleine zu - Torausbeute: 0. Es war tatsächlich so, dass eine Chance gewinnversprechender war als die andere, letztendlich müssen die Straßdorfer sehr glücklich über diesen Sieg sein, da Waldstetten quasi mit der letzten Aktion im Spiel noch eine hervorragende Chance vergab, mit der der Punktgewinn für die Hausherren noch drinnen war.

Fazit:
Der TV gewinnt in Waldstetten aufgrund der Anzahl an klaren Chancen verdient mit 2:1. Aus Sicht der Waldtstetter jedoch sicherlich bitter, da auch bei ihnen gute Chancen vorhanden waren. Die Waldstetter gaben jedoch gerade in der Umschaltbewegung das Zentrum zu oft aus den Händen, sodass Pflieger, Hieber und Dreizler immer wieder frei aufspielen konnten. Zwar war das auf der einen Seite vorerst schwer zu verteidigen, ergab als Konsequenz enorm viele Konterchancen für die Gäste aus Straßdorf. Unterm Strich - die TSGV Waldstetten wird mit deren Möglichkeiten sicherlich noch viele Punkte holen, muss jedoch auch wie Straßdorf noch in Sachen Konstanz tätig werden. Die Straßdorfer sind auf einen guten Weg, müssen jedoch nach den Ergebnissen in dieser verrückten Liga noch viele Punkte sammeln bis zum sicheren Ufer.

So wurde gespielt:

Messina - Weiß, Kurtagic, Ostertag, Schoch, Wagner (51. Minute Hauser), Hieber, Pflieger, Nagel (63: Minute K.Pflieger), Seskir (83. Minute Heiman), Ukaj (62. Minute Dreizler)

Torverlauf:

0:1 Lukas Nagel (22. Minute)
0:2 Ertac Seskir (28. Minute)
1:2 Dennis Babac (39. Minute)

Spieler des Tages: Mario Schoch
Schon in den letzten Wochen ist Mario immer in Topform und schaltet nahezu jeden Gegenspieler aus. Sein Timing im Zweikampf zwischen Mann und Ball zu kommen war heute wieder entscheiden, dass der starke Vogt viel Mühe hatte und auch in der Gegenbewegung schaltete sich Mario immer wieder mit ein. Deshalb ist Mario nach 3 sehr guten Spielen heute zurecht auf dem Podest.

Wichtiger Derby-Sieg der A-Junioren

veröffentlicht um 01.10.2017, 23:36 von Redakteur TVS

Nachdem die A-Junioren leider Mitte September in ihrem ersten Punktspiel in der Bezirksstaffel mit einer unglücklichen Niederlage gegen die SGM Königsbronn/Oberkochen starteten, gaben sie am vergangenen Wochenende alles um dies wieder gut zu machen und gewannen ihr erstes Heimspiel gegen den FV Sontheim/Brenz überlegen mit 3:0.

Am Dienstag, 26. 09. mussten sie dann noch im Bezirkspokal gegen die Sportfreunde Lorch ran und gewannen dieses Spiel nach einem spannenden Elfmeterschießen mit 7:6 und erreichten so souverän die 3. Runde im Bezirkspokal.

Nun war am Samstag das wichtige Derby gegen den TSGV Waldstetten angesagt. Voll motiviert fuhr man mit dem kompletten Kader nach Waldstetten um weitere wichtige Punkte in der Bezirksstaffel zu holen. Die Waldstetter lagen in der Tabelle mit einem Punkt vor Straßdorf, sodass man auf ein spannendes Derby hoffen konnte.



Bereits nach 13 Minuten gingen unsere Jungs verdient durch Julian Di Benedetto in Führung und konnten noch vor der Halbzeit auf 2:0 erhöhen. Die Waldstetter kämpften kaum und hatten auch keine nennenswerte Torchance. Die Gäste sollten eigentlich bereits mit einigen Toren mehr in die Halbzeit gehen, vergaben aber wie auch in der 2. Halbzeit sehr sehr viele klare Torchancen, sodass die Waldstetter eigentlich froh über den 4:0 Ausgang sein konnten, welcher in der 63. und 74.Minute perfekt gemacht wurde.

Mit nunmehr 6 Punkten aus 3 Spielen belegt der TVS einen super 2. Tabellenplatz hinter der SGM Schrezheim Limes I und können gespannt auf die nächsten Spiele blicken. 


Aufstellung: Jonas Hirner, Max Berghaus, Julian Di Benedetto, Mustafe Zemaj, Adrian Seutter, Dominik Bertsch, Max Maier, Marcus Olschewsky, Yannick Stempfle, Konrad Schuler, Louis Krull, Marco Tautz, Ahmet, Simon Nitsche, Johannes Nitsche, Niklas Kiefer, Chris Gutmann, Jannik Buchstab, Max-Luca Bulling

Torschützen: Dominik Bertsch (2 Tore), Julian Di Benedetto, Mustafe Zemaj

Trainer: Denis Kreissl und Julian Ostertag

Wichtiger Heimsieg für die TVS-Fußballer

veröffentlicht um 25.09.2017, 06:12 von Redakteur TVS


TV Straßdorf : SV Göggingen 3:1 (1:0)


Der 6. Spieltag war sowohl für die Gäste aus Göggingen, als auch für Straßdorf ein wichtiges Spiel. Beide Teams sind bisher noch nicht richtig in der Liga angekommen und konnten vor dem Spiel nur 2 (SV Göggingen) und 4 Punkte (TV Straßdorf) vorweisen.


Der SV Göggingen bekam defensiv bisher zwar 3,4 Tore pro Spiel, schoss jedoch auch 1,5 Tore, was auf die starke Offensive mit Wahl, Bihlmaier und Kapitän Haizmann hinwies. Immer wieder werden sie mit langen Bällen gesucht und haben dann mit ihrem Tempo und Technik viele Möglichkeiten, was der SV Göggingen beispielsweise mit einem Sieg über Bezirksligist SSV Aalen oder vier Auswärtstoren beim starken Ligakonkurrenten Bargau gezeigt haben.


Straßdorf spielte deshalb von Anfang an in der offensivsten Zone 1, um lange Bälle der Innenverteidigung zu unterbinden. Göggingen hatte hiermit von Anfang an Probleme und hatte keine Antworten auf diese offensive Ausrichtung. Immer wieder wurde der Ball zirkuliert, jedoch dann unkontrolliert nach vorne gespielt, was das defensive Zentrum um Niels Hieber und Robin Pflieger stets lösen konnten. Dadurch wurde der Ball auch stets in Gegners Hälfte gewonnen und es konnte schnell umgeschaltet werden. Mit der ersten Chance in der 9. Minute ging somit auch der TV in Führung: Hieber verlagert den Ball auf die rechte Seite, wo sich Robin Pflieger durchsetzt und Ukaj in die Schnittstelle bedient. Ukaj treibt den Ball bis zur Linie und bedient den freien Seskir im Zentrum, der mühelos den TV Straßdorf in Führung bringt.


Der TV kontrollierte das Spiel jederzeit, da sich die Gäste aus dem Spiel heraus keine Chancen erspielen konnten. Was der SV Göggingen jedoch ab der 20. Minute sehr gut machte, war das aggressive Pressing um Bihlmaier und Wahl. Immer wieder wurde die Innenverteidigung um Ostertag und Kurtagic schnell angelaufen, sodass der Spielaufbau sehr oft unkontrolliert oder überhastet gestaltet wurde. Da jedoch die Abstände der Gögginger Offensive und Defensive zu groß war, konnte hier nichts nennenswertes herausgespielt werden. In einer Situation übte sich Messina als Tribbelkünstler im eigenen 16er, was fast ins Auge ging.

Die Großchancen waren jedoch bei den Hausherren - ein Freistoß aus ca. 20 Meter, den Seskir nur knapp verpasste, ein eigentlich klarer Elfmeter gegen Seskir, den der Unparteiische nicht so sah, sowie eine Kontersituation, in der der Schiedsrichter wieder den TV benachteiligte und auf Abseits entschied. Auf der anderen Seite hielt dann Messina eine sehr gute Chance der Gäste nach einem Freistoß und machte seinen Ausrutscher als Dribbelkünstler wieder gut.

In der Offensive konnte der SV Göggingen den TV Straßdorf auch durch kleinere Fouls immer wieder aus dem Rhythmus bringen und eroberte die leider viel zu oft gespielten langen Bälle im Luftkampf. Vor Allem der starke Reupke gewann an diesem Tag nahezu alle Kopfballduelle.


Demzufolge ging der TV lediglich mit einem 1:0 in die Halbzeit. Mädger kündigte an, dass die ersten 15 Minuten der 2. Halbzeit von Seiten der Gögginger massiv Gegenwehr kommen würde und man zwingend hier bestehen müsse. Man dürfe nichtgegebene Aktionen emotional zu sehr gewichten und man müsse einfach geduldig spielen. Vor Allem in der Spieleröffnung wurden Abläufe verändert, sowie das Anlaufen der zwei Spitzen wurde räumlich anders gestaltet.

Bis letztgenannte taktische Veränderungen überhaupt umgesetzt werden konnten, konterte der SV in der 45. Minute einen Angriff von Straßdorf schnell und ungestüm wurde der Ball zentral aus 20 Meter Torentfernung gewonnen - Freistoß für die Gäste. 3 Mann standen bereit den Freistoß auszuführen, bis Reupke anlief und seinen Hammer-Schuss unter Beweis stellte - der Ball kam zwar zentral aufs Tor, Messina entschied dich jedoch einen Bruchteil für die rechte Ecke und hatte keine Chance, diesen Schuss zu halten. 1:1


Nun begann der Kampf und Göggingen wollte gewinnen. Straßdorf ließ sich jedoch nicht beeindrucken und zeigte eine gute Moral. Sofort wurden wieder Chancen erarbeitet, das Spiel wurde jedoch ruppiger. Es hätte eigentlich Aufgabe des Schiedsrichter sein sollen, Spieler (selbstredend auf beiden Seiten) durch Kartenverwarnungen vom harten Spiel abzubringen. Leider war dies jedoch nicht immer der Fall.

In der 55. Minute konnte Seskir durch eine starke Einzelaktion nur durch Foul an der Strafraumgrenze gestoppt werden. Da jedoch auf selber Höhe noch 2 Gögginger standen, zeigte der Unparteiische nur gelb. Als Wiedergutmachung verwandelte Ertac Seskir den Freistoß für Dolderer unhaltbar. 2:1. Der TV war wieder auf Kurs und spielte weiter. Immer wieder verlagerten Hieber und Pflieger die Bälle und es entstanden gute Möglichkeiten. In der 60. Minute wieder ein direkt geschlagener Freistoß von Seskir, der jedoch den Weg nur zum Aluminium fand. Jedoch auch die Gäste standen nun höher und kamen auf den Flügeln immer wieder zu Kombinationen. Schoch konnte jedoch Haizmann stets kontrollieren, sodass keine großen Chancen auf der Gegenseite passierten. Auch durch Einwechslungen von Yazan und Isailovic machte Göggingen vor allem im Zentrum mehr Druck, hielt jedoch den Ball immer einen Zweikampf zu lange.


In der 65. Minute fiel dann die Entscheidung - Entscheidung aufgrund des 3:1 Treffers von Ukaj und auch Entscheidung, weil nach einem sehr groben Foul von Brenner das Spiel wieder mit weniger Härte auf Seiten der Gäste gespielt wurden. Seskir kombiniert sich durchs Zentrum und Brenner sieht nur den Ball und hält ohne Rücksicht auf Verluste drauf. Drauf heißt in diesen Fall aufs Seskirs Schienbein, der Ball rollte ohne Berührung weiter, den Ukaj aufnimmt und links unten falsch verwandelt. Auf der einen Seite Glück, dass Seskir Schienbeinschoner trug und Glück hatte, erschreckend jedoch, dass der Schiedsrichter hier kein grobes Spiel feststellen konnte. Letztendlich wurde das Spiel ab dieser Szene ruhiger.

Straßdorf erspielte sich noch eine Hand voll Chancen, die entweder jedoch am starken Dolderer endeten oder nicht verwertet werden konnten.


Fazit: Straßdorf gewinnt verdient am 6. Spieltag das wichtige Spiel gegen die Gäste aus Göggingen und kann wieder kurz aufatmen. Die Gäste aus Göggingen kamen nicht in ihr gefährliches Offensivspiel und bedienten Haizmann und Co zu selten. Auch im defensiven Mittelfeld war Göggingen oft einen Schritt zu spät, sodass sich Straßdorf Chancen erspielen konnte. Das aggressive Pressing der Gögginger war sehr effektiv, konnte Straßdorf im Spielaufbau behindern, die zweite Welle konnte Göggingen dann jedoch nicht gestalten. Im Konterspiel war Straßdorf oft einen Schritt schneller und spielte das Spiel bis Ende souverän fertig.

Der TV Straßdorf hat spielerisch wieder einen Schritt nach vorne gemacht, besonders im Spielaufbau, Verlagerungsspiel und im Gegenpressing stehen noch viele Trainingseinheiten an.


So wurde gespielt:


Messina - Schoch, Kurtagic, Ostertag, Krieger, Nagel (Wagner 70. Minute), R. Pflieger, Hieber, K. Pflieger (76. Hauser), Seskir, Ukaj (Weiß 82. Minute)


1:0 Ertac Seskir (9. Minute)

1:1 Andre Reupke (47. Minute)

2:1 Ertac Seskir (55. Minute)

3:1 Liri Ukaj (65. Minute)


Spieler des Tages: Ertac Seskir

Mit zwei selbst verwandelten Toren und der „Vorlage“ zum entscheidenden 3:1 darf sich Ertac am Dienstag den Applaus seiner Mannschaft abholen. Ertac hatte viele Aktionen in der Offensive und musste vor Allem in vielen Aktionen einstecken. Besonders hervorheben muss man jedoch an diesem Tag seine Einstellung zum Spiel - man konnte ihm sehr gut anmerken, dass er um jeden Preis gewinnen will, er hat jedoch niemals den Spaß am Spiel verloren.

Niederlage der Fußballer gegen TSB Gmünd

veröffentlicht um 19.09.2017, 00:46 von Redakteur TVS


TSB Schwäbisch Gmünd : TV Straßdorf 2:0 (1:0)


Der TV Straßdorf gastierte beim TSB Schwäbisch Gmünd, die am vergangenen Spieltag haushoch gegen den TV Heuchlingen 0:6 untergingen und nach dieser Niederlage wieder in der Liga ankommen wollten. Zudem war da noch eine Rechnung aus dem Pokal offen, wo der TV Straßdorf 5:1 in Runde zwei den TSB bezwang.

Der TV konnte an diesem Spieltag endlich wieder aus den Vollen greifen, abgesehen von Langzeitverletzten Wahl, Warschke, Seskir und Jaszkowic. Man wollte aus dem Pokalspiel gegen den TSB lernen, da der TV dort alles andere als eine souveräne Partie spielte.

Nach dem unglücklichen Unentschieden in der 94. Minute in der Nachspielzeit gegen Böbingen, wollten die Straßdorfer im Laichle ihren zweiten Dreier einfahren.


Der TSB Schwäbisch Gmünd startete wesentlich besser. Straßdorf kam mit der offensiven Aufstellung der Gmünder nicht zurecht und der TSB kombinierte deutlich besser.

Zwar konnten sich die Gmünder keine Chance erspielen, trotzdem war der TSB in den ersten 30 Minuten klar die bessere Mannschaft. Die ersten guten Torchancen auf beiden Seiten via Standards- zuerst fehlte Seskir bei einem direkten Freistoß aus 16 Meter das Glück, das die Gmünder auf der anderen Seite dafür doppelt gebucht hatten.

Aus ungefährlicher Freistoßposition kam ein TSBler zum Kopfball, köpfte Kurtagic an, der unhaltbar für Klotzbücher ins eigene Tor abfälschte. Zu diesem Zweipunkt zwar unglücklich, da sich der TSB noch keine einzige Chance erspielt hatte, vom Spielverlauf war es jedoch zu erahnen.

Es dauerte bis zur 30. Minute, in der Klotzbücher eine Großchance vom starken Gül hielt, bis der TV Straßdorf aufwachte und sich wehrte. Erst dann wurden die zweiten Bälle wieder gewonnen und vor allem die Vorwärtsbewegung deutlich fehlerfreier gestaltet. Nun gestaltete sich ein ansehnliches Fußballspiel, in dem es auf beiden Seiten schöne Kombinationen gab. So die 37. Minute, in der sich Schoch auf dem rechten Flügel einen eigentlich verlorenen Ball wieder erkämpfte, auf Nagel ablegte und dessen Flanke nur knapp in der Mitt Ukaj verpasste.

Die größte Chance nur 2 Minuten später - Der TV erkämpft sich den Ball im Zentrum, Robin Pflieger schaltet schnell um und bedient Seskir in der Schnittstelle, der alleine vor dem TSB-Keeper links nur knapp verfehlt. Auch eine Minute später kommt Nagel am 16er frei zum Abschluss, trifft den Ball jedoch nicht richtig. Der TV zeigte die letzten 10 Minuten Überlebenswille, muss jedoch eingestehen, die ersten 30 Minuten verpennt und somit die schlechtere Mannschaft gewesen zu sein.


In der zweiten Halbzeit verkaufte sich der TV besser als in Abschnitt 1.

Trotzdem verfügt der TSB über eine hervorragende Mannschaft mit sehr guten Spielern, sodass es nicht zu vermeiden war, dass hier mal einer aufdrehen konnte, ein Innenverteidiger vorstoßen oder ein Flügelspieler zur Mitte dribbeln konnte.

Moritz Klotzbücher ist es zu verdanken, dass der TV bis zum Schluss im Spiel blieb, der zwei sehr gute Chancen vom TSB hielt. Auf der anderen Seite hatte jedoch auch der TV durch frei vor dem Tor zwei Mal durch Seskir und einmal Robin Pflieger die Chance und auch Hieber auf der linken Seite, sowie Nagel auf der rechten Seite verfehlten beim Abspiel nur knapp den Mitspieler.

Die Minuten verstrichen und es wollte nichts passieren. Mario Schoch steigerte seine Leistung in den letzten Minuten nochmal und verhinderte drei gefährliche Konter und hatte an diesem Tag als einer der wenigen Straßdorfer TopForm auf seinem Flügel.

Leider ergab sich jedoch nichts mehr für die Straßdorfer nur Christian Krieger machte in der 93. Minute mit dem 2:0 den Schlusspunkt bei einem Konter.



So wurde gespielt:


Klotzbücher - Schoch, Kurtagic, Ostertag, Krieger, Nagel (77. K. Pflieger), R. Pflieger, Hieber, Ukaj (63. Wagner), Dreizler (63. Hauser), Seskir


1:0 - Ado Kurtagic (21. Minute - Eigentor)

2:0 - Christian Krieger (93. Minute)


Nächstes Spiel:

24.09. 15 Uhr -  TV Straßdorf : SV Göggingen

Niederlage der TVS-Fußballer

veröffentlicht um 11.09.2017, 09:25 von Redakteur TVS   [ aktualisiert 18.09.2017, 10:20 von Admin TVS ]

Nach Licht folgt meist Schatten. Leider trifft dies auch am 4. Spieltag in Straßdorf zu. Nach einer bisher sehr guten Vorbereitung in der man mehrere Hochkaräter geschlagen hat und dem überraschenden 4:0 Erfolg über den TV Heuchlingen, stand das wichtige Spiel gegen Mögglingen an. Mögglingen, in der Runde erst hoch gegen Heuchlingen verloren, reiste ohne Führungsspieler Keskin an.

Trainer Steffen Mädger mahnte die Mannschaft in der Sitzung am Freitag, mahnte die Mannschaft noch vor dem Spiel, dass gerade diese Spiele enorm gefährlich sind und mit Mögglingen eine sehr gefährliche Offensive auflaufen wird. Der Vorteil gegen Lorch, Heuchlingen und auch Bettringen war, dass diese Mannschaften spielten. Dadurch muss man selber schnell spielen, kann den Ball nicht lange halten, da der Gegner ständig anläuft. Gegen spielschwächere Gegner passiert das eben nicht. Diese Gegner stehen tief und verkleinern ihre Pressingzone. Dadurch muss der Ball ständig zirkuliert werden, um Räume oder Schnittstellen zu bilden.

Der TV Straßdorf fiel jedoch genau in dieses Muster hinein. Immer wieder wurde der Ball zu lange gehalten, zu lange geführt, zu schwach gepasst, nicht genau in den Lauf gespielt und und und. Dem 1. FC Stern Mögglingen spielte dies hervorragend in die Karten. Sie musste nur abwarten auf eine unsauber gespielte Situation, presste an und hatte entweder den Ball oder verteidigte den Angriff.

Straßdorf war in der ersten Hälfte zwar bestimmender, teilweise auch ballsicherer, hatte sogar in der 12. Minute die Chance, in der Kevin Pflieger aus spitzen Winkel alleine vor dem Keeper stand, nicht jedoch in der 14. Minute. Man nennt das Blackout oder was auch immer aber ein vermeintlich ungefährlicher Ball verspringt Routinier Ado Kurtagic und aus dem Nichts steht Knödler alleine vor Messina, der hier chancenlos war. Und da war die Situation - der vermeintlich leichte Gegner führt 1:0. Straßdorf konnte sich nochmals aufbäumen, kombinierte in der Folge besser und schneller, machte Druck und kam der Favoritenrolle nahe. So auch in der 21. Minute der verdiente Ausgleich nach einem schönen Flugball mustergültig in den Lauf von Seskir, der souverän verwandelte. Man hatte nun das Gefühl, dass Straßdorf nun angreift und noch mehr Druck macht, man verfiel jedoch wieder in alte Muster. Unbedrängt wurden lange Bälle blind in die Spitze gespielt, Stoppfehler, ungenaue Pässe und der Druck, den man mit dem Ausgleich vernahm, ebbte nach und nach ab.

Leider endet die schöne Geschichte auch hier, denn Trainer Steffen Mädger gelang es nicht in der Halbzeitpause seine Jungs zu erreichen und zu motivieren, sodass Mögglingen in Straßdorf eine tolle zweite Halbzeit spielte, tief stand und immer wieder schnell konterte und am Ende auch verdient in der Höhe 3:1 gewinnt. Passend zum Tag dann noch ein völlig unnötiges Foul von Kurtagic 3 Minuten vor Schluss, sodass der souveräne Schiedsrichter die Ampelkarte zeigen musste. Nun geht es in die 2. englische Woche. Böbingen konnte problemlos ein paar Spiele verlegen, sodass der TV am Mittwoch um 18 Uhr auswärts ran darf. Anreisen wird man ohne Jaszkovic (Urlaub), Krieger und Ukaj (beruflich verhindert) und letztgenannte Kurtagic, der ein Spiel Pause hat.

Der TV Straßdorf ist auf dem Boden gelandet und hat nun zwei alles andere als leichte Spiele. Nun gilt es daran, aus den begangenen Fehlern zu lernen, wieder von vorne zu beginnen, hart zu arbeiten und vor allem realistisch mit der Situation umzugehen. Die Kreisliga A ist, abgesehen von den 3 Top-Teams, unheimlich ausgeglichen, was man jede Woche an den Ergebnissen erkennt. Jeder hat die Klasse fast jeden zu schlagen und davor muss sich der TV wappnen. Die herbe Niederlage, an der die Spieler sicherlich noch ein paar Tage denken müssen, muss als Lehreinheit abgeheftet werden. Wer gewinnen will muss zuvor verlieren. Man muss Schläge einstecken können und nicht nur austeilen, um zu siegen. Heute gab es eine unerwartete Tracht Prügel aber der TV wird auch wieder austeilen…

Spieler der Tages: Robin Pflieger - Robin war einer der wenigen Lichtblicke. Er war sehr viel unterwegs, versuchte immer wieder selbst die Initiative zu ergreifen, führte viele Zweikämpfe erfolgreich, am Ende jedoch leider auch erfolglos.

So wurde gespielt:

Messina - Weiß (46. Schoch), Ostertag, Kurtagic, Krieger, K. Pflieger (64. Wagner), R. Pflieger, Hieber, Hauser (58. Jaszkovic), Seskir, Ukaj

0:1 - Knödler (14. Minute)
1:1 - Seskir (21. Minute)
1:2 - Knödler (73. Minute)
1:3 - Knödler (76. Minute)


Auch die zweite Mannschaft des TV Straßdorf hatte am Sonntag ein Heimspiel. Der Gegner Pfahlbronn erwies sich in den letzten Jahren als spielstarke Mannschaft. Daher war klar, dass es ein schweres Spiel werden würde.

In der Anfangsphase blieben die Großchancen noch aus, man konzentrierte sich auf beiden Seiten darauf, dass die Null hinten steht.

Auch mit der Hilfe des Torhüters Moritz Klotzbücher gelang esStraßdorf defensiv zu überzeugen. Im Spiel nach vorne fehlte es jedoch noch an der Präzision in dergegnerischen Hälfte.

In der zweiten Halbzeit wechselte Trainer Chris Singer nach ein paar Minuten den Stürmer David Pfitzer ein, der schon öfters als Joker überzeugt hatte. So auch am Sonntag: David Pfitzer steht goldrichtig undschiebt den Ball, nach vorhergegangenem Durcheinander im gegnerischen Strafraum, ins Eck. Ab da wurde es ein schnelleres Spiel. Julian Heimann konnte schon die nächste Chance verwandeln und erhöhte auf 2:0. Kurze Zeit später spielte der Spielertrainer Chris Singer einen tödlichen Gassenball auf Noah Graf, derdem Torhüter keine Chance lies und den Ball rechts unten ins Tor schob. Pfahlbronn versuchte die Straßdorfer Abwehr weiterhin zu überwinden, scheiterte zunächst aber.

Dann stand Julian Heimann wieder alleine vor dem Tor. Durch seine Schnelligkeit konnten die Gegner ihn nichtmehr stören und er schnürte seinen Doppelpack.
In den Schlussminuten gab es noch die ein oder andere Chance auf beiden Seiten, doch dies konnte nurnoch Pfahlbronn nutzen.

Nach mehreren Versuchen, in denen sie bis zur Grundlinie gelangt waren, trafen sie letztendlich zum Ehrentreffer.
So endete die Partie mit 4:1 für den Gastgeber, der sich die 3 Punkte verdient hatte, das Ergebnis istjedoch für die Gäste sicherlich etwas zu hoch ausgefallen.

1:0 65' David Pfitzer
2:0 68' Julian Heimann
3:0 73' Noah Graf
4:0 81' Julian Heimann
4:1 87' Sebastian Köpf

Erste Niederlage für die TVS-Fußballer

veröffentlicht um 29.08.2017, 23:58 von Redakteur TVS

Am 2. Spieltag konnten die Straßdorfer im Edmund Wagenblast Stadion die zweite Mannschaft der SG Bettringen begrüßen. Das Hauptspielfeld des TV war nun sieben Wochen gesperrt, sodass der Rasen wie ein Teppich da lag.

Von Anfang an war klar, dass dieses Spiel alles andere als ein Selbstläufer wird. Auf der einen Seite fehlten Leistungsträger wie Erdinc und Ertac Seskir, Hauser, Dreizler, Singer, Warschke, Wagner, Wahl und auch Nagel, der kommende Woche nach seinem Auslandsaufenthalt endlich zum Team hinzu stößt. Auf der anderen Seite präsentiert die SG aus Bettringen diese Saison eine Mannschaft, die obwohl in der Breite, als auch technisch und taktisch unter Coach Schmidt hervorragend aufgestellt ist und somit als klarer Titelaspirant gilt.

Demzufolge haben sich die Straßdorfer in diesem Spiel taktisch enorm auf die SG ein- als auch umgestellt. Angegriffen wurde tief erst in Zone 3 und in der Aufstellung griff Steffen Mädger auf das 4-1-4-1 aus dem Pokalerfolg gegen die Bezirksligamannschaft aus Lorch zurück. „Wir müssen unsere Mittelfeld-Viererkette stabilisieren und dürfen keine Räume wie gegen den TSB oder teilweise auch Großdeinbach zulassen“, so Mädger. Niels Hieber fungierte zwischen den Ketten als reiner 6er, hinter Jaszkovic und Robin Pflieger. Julian Heiman hatte die laufintensive Aufgabe als einzige Spitze immer wieder zwischen den IV abzuklemmen und den Angriff der Bettringer einzuleiten.

Das Spiel begann mit einer Phase des Herantastens. Straßdorf verschob von links nach rechts und Bettringen suchte die Lücken. Zwar war es sowohl sehr kräftezehrend als auch ungewohnt so tief zu stehen, der Plan ging jedoch auf. Bettringen hatte zwar den Großteil an Ballbesitz, konnte sich jedoch keine großen Chancen herausspielen. Ab und an spielten die Gäste über ihre starke rechte Seite auf, kamen hier jedoch nie zu einer nennenswerten Chance. Die einzigen Chancen, in denen die Bettringer Druck machten, waren Standardsituationen. „Die Kopfballstärke von einem Terzioglu ist schwer gänzlich zu unterbinden“, so Abwehrroutinier Fabio Weiß.

Der Vorteil des Zone 3 Spiels waren die Konterräume - dadurch, dass Bettringen sehr hoch stand, gab es immer wieder Räume für das schnelle Umschalten. Zwar wurden diese Bälle viel zu oft ungenau oder auch überhastet gespielt, ergaben sich trotzdem nennenswerte Chancen, wie die von Robin Pflieger in der 32. Minute. Nach starkem Zweikampf von Krieger, in dem er sich wenn auch beim vierten Bettringer mit etwas Glück durchdribbelte, spielte er einen sehenswerten Schnittstellenball sodass Pflieger alleine vor Ziesel stand. „Im Training macht der die alle“, so Mädger. Vielleicht wollte er in diesem Moment alles richtig machen und nochmals passen, was die Bettringer Hintermannschaft gerade noch unterbinden konnte. „Wenn wir das Ding machen, wird das ein ganz anderes Spiel. Bettringen muss nun agieren, mehr investieren und wir bekommen mehr Räume“, so Mädger. Dadurch ging man mit einem gerechten Unentschieden in die Halbzeit.

Sonderlob in dieser Unterbrechung bekam das zentrale Mittelfeld der Straßdorfer. Hieber, Robin Pflieger und auch Jaszkovic spielten so das erste Mal zusammen und bewiesen enormen Willen und Bereitschaft. Aber auch die Außen Schoch, Weiß, und Krieger gewannen viele wichtige Zweikämpfe. Ostertag und Kurtagic machten ihre Rolle ebenfalls souverän und entschieden sich beim immer wieder kurz anbietenden Gräßle meist richtig.

Offensiv stellte Mädger in der 2. Hälfte um und schob Ukaj in die Spitze und brachte den A-Juniorenspieler Marcus Olschewsky auf außen. Dadurch konnten der TV auf außen in Punkto Tempo mehr Druck machen und Ukaj sollte die Bälle in der Spitze behaupten und verteilen. Mädger sagte dem Team, dass sie 5 Chancen haben werden und zwingend eine Chance nutzen müssen, was auch tatsächlich der Fall war. In der 49. Minute hätte der TV tatsächlich wieder 1:0 in Führung gehen können. Nach einem Pass in die Tiefe stand Ukaj vor Ziesel und vergab knapp am Tor vorbei. Wenn an diesem Spieltag der selbe Fußballgott wie gegen Lorch zugeschaut hätte, würde der TV nun 2:0 führen. Im Gegenzug eine Aktion der Bettringer auf der linken Abwehrseite. Straßdorf gewann wieder die Zweikämpfe aber Krieger versuchte den Ball von hinten herauszuspielen, welcher Pass abgefangen wurde, Winkelpass auf Gräßle, Tor. Schade in diesem Moment, denn Straßdorf ließ aus dem Spiel nicht viel zu und kämpfte in jeder Situation. In den Folgeminuten zog sich Bettringen etwas zurück, da nun Straßdorf agieren musste. Zwar gab es die eine oder andere Möglichkeit, wie als Olschwesky aus spitzen Winkel auf Ziesel anrannte und nur noch auf Ukaj ablegen musste, es sollte jedoch nicht sein.

Mädger schob das Team dann ab der 75. Minute eine Zone nach vorne, um mehr Druck zu machen. Die entscheidende Situation dann 9 Minuten vor Schluss - Freistoß für Straßdorf. Hingegen der Vorgabe Freistöße außerhalb der 25 Meter Zone kurz auszuführen, wurde ein langer Ball in den Bettringer 16er gespielt. Ziesel fängt den Ball auf 7 Meter, schneller Ball auf den abkippenden Gräßle, der über eine Passkombination zum 2:0 einschob.

Mädger stellte nun auf Zone 1 um und aus wiederum einer Chance kam der Konter, den Gräßle durch eine tolle Einzelaktion zum 3:0 Endstand nutzte.

Fazit: Der TV kämpfte über weite Strecken und hätte mehr verdient als dieses deutliche Ergebnis. Trotzdem geht der Sieg für Bettringen absolut in Ordnung. Bettringen war extrem ballsicher, spielte im Spielaufbau meist direkt oder mit 2 Kontakten und hatte auch im physischen Bereich hinten raus die besseren Karten. Schade, dass beide Tore aus unnötigen Fehlern der Straßdorfer resultieren aber bekanntlich folgt dem Fehler stets das Lernverhalten. Man hätte vielleicht früher auf ein 4-4-2 umstellen können, vielleicht hätten Kevin Pflieger und Mirko Giallorenzo noch mehr WInd gebracht. Das erste Heimspiel brachte jedoch leider die erste Niederlage unter Trainer Steffen Mädger, zeigte jedoch, dass die Mannen um Krieger, Klotzbücher und Ostertag große Moral beweisen können, was sicherlich diese Runde noch des öfteren von Vorteil sein wird.


Spieler des Tages: Heute das Dreigestirn Pflieger/Jaszkovic/Hieber, die an diesem Tag gefühlt jeweils 15 Kilometer unterwegs waren und sich auch nach dem 0:2 nicht aufgegeben haben.


Gespielt wurde:

Klotzbücher - Weiß (76. Marco Pflieger), Ostertag, Kurtagic, Krieger, Schoch, Hieber, Jaszkovic, R. Pflieger, Ukaj, Heiman (46. Olschewsky)

0:1 Gräßle (55. Minute)

0:2 Gräßle (81. Minute)

0:3 Gräßle (85. Minute)

1-10 of 289